​​​​FAQ

Wie lässt sich das Testergebnis erklären?

Was Sie dem Testergebnis entnehmen können, und was nicht:

Der Test überprüft, ob in Ihrem Blut „Langzeitantikörper“ (IgG) gegen das SARS-CoV-2-Virus vorhanden sind. Diese bilden sich  ca. 2 Wochen nach der Infektion und bieten derzeit die zuverlässigste Möglichkeit, eine überstandene Infektion nachzuweisen. 

Bei einem negativen Ergebnis (es wurden keine Antikörper entdeckt):

Sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit noch keine SARS-CoV-2-Infektion überstanden und damit auch keine Immunität gebildet. Nur bei weniger als fünf von hundert Personen, die Antikörper gebildet haben, zeigt der Test diese nach derzeitigem Stand der Forschung nicht an.

Allerdings könnte eine SARS-CoV-2-Infektion auch erst gerade oder in den letzten zehn bis vierzehn Tagen stattgefunden haben. Dann ist die Zahl der Langzeit-Antikörper möglicherweise noch nicht hoch genug, um im Test erkannt zu werden. Falls Sie akute Covid-19-Symptome wie Fieber oder Husten aufweisen oder einen begründeten Verdacht auf eine erst kürzlich erfolgte Ansteckung haben, können Sie den Test im Abstand von zwei Wochen noch einmal wiederholen. 

In den ersten Tagen nach einer möglichen Infektion kann ein  Akut-Test den Covid-19 Erreger direkt im Rachen nachweisen. Wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie bitte zuhause und melden sich unter der bundesweiten Coronavirus-Hotline 116117.

Bei einem positiven Ergebnis (Es wurden Antikörper entdeckt):

Der positive Antikörper-Test liefert einen Hinweis auf eine Immunantwort des Körpers auf den SARS-CoV-2 Erreger. Zum derzeitigen Zeitpunkt kann die Immunität aber nicht als sicher angesehen werden, da bisher längere Verlaufsbeobachtungen zum Schutz vor erneuten Infektionen fehlen. 

  1. Bei anderen Corona-Infektionen bilden sich Antikörper, die über wenige Jahre nachweisbar sind und vor erneuten Infektionen schützen. Das neue Corona-Virus SARS-CoV-2 induziert nach bisherigen Studien eine vergleichbare Antikörperbildung. Es gibt also keinen Hinweis darauf, dass das Immunsystem sich gegenüber dem neuen Corona-Virus anders verhält als gegenüber anderen Corona-Infektionen.
  2. Die qualitativ hochwertigen labormedizinischen Testverfahren zum Antikörpernachweis zeigen keine Kreuzreaktivität gegenüber den häufigen Corona-Viren, die in den letzten Jahren zu Erkältungskrankheiten geführt haben. Diese bedingen also keine falsch-positiven Reaktionen. Es gibt lediglich eine Kreuzreaktion mit dem SARS-CoV-1-Erreger, welcher die SARS-Pandemie 2002/2003 ausgelöst hat. Da diese Infektionswelle schon lange zurückliegt, finden sich auf dieses Virus keine Antikörper mehr in der Allgemeinbevölkerung. Ein positives Testergebnis heute spricht also für eine stattgehabte Infektion mit SARS-CoV-2 und nicht für eine Infektion mit anderen Corona-Viren. Diese in Studien belegte Spezifität der hochwertigen Antikörpertests wird aktuell in unseren Ergebnissen bestätigt. Obwohl Corona-Viren ca. ein Drittel aller Erkältungskrankheiten verursachen, finden wir zur Zeit lediglich Antikörper bei 8 Prozent der untersuchten Proben. Diese Rate wäre viel höher, wenn der Antikörpernachweis unspezifisch andere Corona-Viren erfassen würde.
  3. Es konnte in Studien belegt werden, dass die gegen SARS-CoV-2 identifizierten Antikörper eine neutralisierende Wirkung gegenüber SARS-CoV-2 zeigen. D.h. diese Antikörper können das Virus tatsächlich inaktivieren (Neutralisationstest) und erzeugen eine Immunität.
  4. Sie dürfen einen positiven Test daher als klaren Hinweis für eine mögliche Immunisierung sehen. Ein Verzicht auf Schutzmaßnahmen oder eine Umgehung von Kontaktsperren ist damit nach derzeitigem Untersuchungsstand jedoch noch nicht zu begründen!

Bilden sich Antikörper, auch wenn ich gar nicht krank war?

Die meisten Menschen, die sich mit dem Coronavirus infizieren, spüren milde oder sogar gar keine Symptome. Dennoch entwickeln Sie im Laufe der nächsten 14 Tage, nachdem Sie Kontakt mit dem Virus hatten, Antikörper.

Was ist Kreuzreaktivität?

Antikörper-Tests reagieren möglicherweise nicht nur auf Antikörper gegen den Covid-19-Erreger, sondern auch auf Antikörper gegen andere Corona-Viren.

Prof. Dr. Zotz: „Die Untersuchungen zur Spezifität der Testverfahren zeigen, dass es keine Kreuzreaktivität mit den häufigen Corona-Erkältungsviren gibt. Eine Kreuzreaktivität beobachten wir nur mit dem Erreger SARS-CoV-1, welcher die SARS-Pandemie 2002/2003 ausgelöst hat. Da diese Infektionswelle schon lange zurückliegt und es deswegen keine Antikörper gegen SARS-CoV-1 mehr gibt, schränkt diese Kreuzreaktivität die Aussagekraft der Antikörper-Tests gegen SARS-CoV-2 nicht ein“

Bedeutet ein positiver Antikörpertest, dass ich immun bin?

Nicht nur aus epidemiologischer Sicht ist es wichtig zu wissen, wie stark sich das Coronavirus verbreitet, auch aus persönlichen Gründen hilft ein Coronavirus-Test weiter. So kann es unter anderem für Verkäufer, Pflegekräfte oder Ärzte eine Erleichterung darstellen, wenn sie wissen, dass sie Antikörper gegen Covid-19 entwickelt haben.

Erfahrung mit anderen Coronaviren-Infektionen (SARS-(„1“)) aus den Jahren 2002/2003 deuten darauf hin, dass die Immunität gegen Covid-19 bis zu drei Jahren halten kann.

Sie dürfen einen positiven Test daher als deutlichen Hinweis für eine Immunisierung ansehen. Da unsere Erfahrungen mit diesem Virus und der dadurch ausgelösten Erkrankung und Immunität aber noch begrenzt sind, gilt auch weiterhin Vorsicht. Ein Verzicht auf Schutzmaßnahmen oder eine Umgehung von Kontaktsperren lassen sich derzeit nicht ausreichend sicher begründen.

Kann man nicht einfach selbst Blut aus der Fingerkuppe entnehmen und dieses im Labor untersuchen lassen?

Es gibt Antikörpertests, die als Probenmaterial Blut verwenden, das Patienten sich selbst aus der Fingerkuppe entnommen haben. Manche Anbieter von Antikörpertests werben mit der Analyse solcher Blutproben im medizinischen Fachlabor.

Prof. Dr. Zotz: „Ein seriöser Antikörpertest benötigt eine Blutprobe von höchster Reinheit, bei der kapillaren Blutentnahme aus der Fingerkuppe ist jedoch zu befürchten, dass die Probe durch Gewebswasser verunreinigt wird, denn der Patient muss ordentlich drücken, um genügend Flüssigkeit aus der Fingerkuppe zu pressen. Diese Verunreinigung führt dazu, dass keine seriöse Auswertung im Labor möglich ist.“

Wie verlässlich sind Antikörper-Tests?

Die Zuverlässigkeit der Antikörper-Tests hat sich in den letzten Wochen sprunghaft verbessert. Was für den Roche-Antikörper-Test ausführlich in den Medien dargestellt wurde, gilt inzwischen auch für die Tests der meisten anderen Hersteller.

  • Der neue Roche-Antikörpertest (Elecsys® Anti-SARS-CoV-2-Antikörpertest) weist "Langzeit-Antikörper" (IgG) und damit eine vergangene Infektion mit SARS-CoV-2 mit hoher Sicherheit nach (Sensitivität nach Herstellerangabe 100%). Er liefert in nur noch 0,19 % aller Fälle ein falsch positives Ergebnis (Spezifität 99,81%). Auch hier ist ein Abstand von 14 Tagen zur erstmaligen Infektion zu beachten, bei kürzerem Zeitabstand ist die Wahrscheinlichkeit, Antikörper nachzuweisen, geringer.
  • Auch der Test von Roche beruht auf einer ärztlichen Blutentnahme aus der Vene, da nur so die für eine präzise Auswertung erforderliche Blutmenge und erforderliche Blutreinheit sichergestellt ist.
  • Auch für den Roche-Test gilt wie für alle Antikörpertests: Immunität gegen eine erneute Infektion mit Covid-19 ist aus Sicht zahlreicher Virologen hochwahrscheinlich. Sie kann aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht garantiert werden, da gesicherte Erkenntnisse über die Immunität nach einem Antikörpernachweis aufgrund der Neuartigkeit der Erkrankung noch nicht vorliegen.

​An welchen ​Standorten finde ich Praxen zur Blutentnahme?

​Unsere Kooperationspraxen zur Blutentnahme finden Sie hier. Weitere Städte folgen in Kürze. Gerne informieren wir Sie über Erweiterungen unseres Angebots! Bitte teilen Sie uns dazu hier Ihre Email-Adresse mit, damit wir Sie in unseren Verteiler aufnehmen können.

Praxenverzeichnis

Düsseldorf

Praxis Zotz/Klimas
Immermannstr. 65A
40210 Düsseldorf

dienstags 10.00-11.00 Uhr

Köln

Praxis Kuhmann
Weyertal 46
50937 Köln

montags 18.00 - 20.00 Uhr


Praxis Zotz/Klimas
Bonner Straße 178
50968 Köln

mittwochs 10.00-11.00 Uhr

Nach der Bestellung Ihres Antikörpertests erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail, um Ihren Termin zu vereinbaren. In dem Formular wählen Sie zunächst eine Praxis, die für Sie gut erreichbar ist, und entscheiden sich dann für einen Termin innerhalb der nächsten paar Tage.